• Verena Ofarim

Emotional Freedom Techniques (EFT)

EFT ist eine Tapping- bzw. Klopftechnik, mit der du energetische Blockaden auflösen kannst. So kannst du negative Gefühle wie Angst schon innerhalb von 10 Minuten transformieren.


Es bezeichnet eine Therapie- oder Beratungsrichtung, bei der Erkenntnisse der Meridiantheorie der traditionellen chinesischen Medizin, des Energiesystems des Körpers, des EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) und der Funktion der Psychologischen Umkehr verknüpft sind. EFT ist eine Selbsthilfetechnik gegen Stress und Angst. Anders und einfacher ausgedrückt: Durch das Klopfen auf Punkten auf den Meridianen (Körperpunkte, ähnlich den Akupunkturpunkten) und das Fokussieren auf ein problematisches Thema wird das Energiesystem des Körpers beeinflusst. Und zwar so, dass Energieblockaden aufgelöst werden und sich damit das Problem oder Thema auflöst, das eine Folge der Blockade war. Das Besondere an der EFT-Methode ist nicht nur die Effektivität, sondern auch die Schnelligkeit, in der fühlbare und dauerhafte Ergebnisse erreicht werden können.

Mit EFT kann grundsätzlich eine Harmonisierung des Energieflusses hergestellt und Energieblockaden aufgelöst werden, die mit diesen Themen einhergehen:

1. Jeglicher Stress

2. Körperliche und nervöse Disharmonien, stressbedingte Schmerzen, chronische Schmerzen, degenerative Störungen und funktionale Beschwerden

3. Psychische Disharmonien, mentale Blockaden, wie Ängste, Phobien, Zwangsvorstellungen, Zwangsstörungen, innere Unruhe, Depressionen, Traumata, Posttraumatisches Stresssyndrom, Leistungsblockaden, Erfolgsblockaden

4. Emotionale Konflikte wie Ärger, Wut, Schuldgefühle, Schamgefühle

5. Körper- und Figurprobleme

Wenn du aufhörst, Angst vor der Angst zu haben, erlaubst du dir selbst…

deine negativen Gedanken aus einem positiven Blickwinkel zu betrachten, zu erkennen, wovor dich diese Gefühle vielleicht schützen möchten, das Negative ins Positive umzuwandeln, ins Vertrauen zu kommen, kraftvolle statt ängstliche Entscheidungen zu treffen und mit Dankbarkeit, Freude und Liebe für dein Leben loszugehen.


Anleitung: So kannst du EFT für dich anwenden nach Laura Malina Seiler:

Runde 1: Definiere das negative Gefühl und lass es da sein

In der ersten Phase definierst du das Thema, das du mit Hilfe von EFT bearbeiten möchtest. Sei dabei in deiner Formulierung so konkret und gleichzeitig kurz wie möglich. Fühle im ersten Schritt in dich hinein: Welches negative Gefühl ist es, das gerade da ist (z.B. Angst, Wut, Trauer)?

Wo in deinem Körper spürst du dieses Gefühl?

Bewerte das Gefühl auf einer Skala von 1 bis 10 (1 = nicht existierend / 10 = unglaublich stark). Wo befindest du dich gerade auf dieser Skala? Gib diesem negativen Gefühl eine Zahl.

Im ersten Schritt beginnst du mit dem Tappen deiner Handaußenkante (egal, ob rechts oder links) und sprichst dabei folgenden Satz:

“Auch wenn (z.b ich Angst habe)..., liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin.”

Spüre nun bei den nächsten Akupressurpunkten in dich hinein und verbinde dich mit der Angst/ Wut/ Trauer. Fühl das negative Gefühl, nimm wahr, wo es in deinem Körper ist und lass es da sein.

Klopfe die weiteren Akupressurpunkte ab und beschreibe dabei das negative Gefühl näher:

Spitze deines Kopfes

Über deinen Augen

Die Außenseite deiner Augenbrauen/ deine Schläfen

Unter den Augen

Unter der Nase

Unter dem Mund/ am Kinn

Unter deinem Schlüsselbein

Die Außenseiten von deinen Rippen

Atme tief durch und ordne das Gefühl noch einmal auf der Skala von 1 bis 10 ein. Wie intensiv ist es jetzt für dich?

Beispielsätze: Auch wenn ich Angst/ Wut/ Traurigkeit/ … habe, liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin. Auch wenn ich eine unglaubliche Angst/ Wut/ Traurigkeit/ … habe, liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin. Auch wenn ich diese Angst/ Wut/ Traurigkeit/ … schon so lange kenne, liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin. Ich kenn dieses Gefühl schon so lange. Ich spüre es in meinem Solarplexus/ Bauch/ Brustkorb/ Kopf/ …. Diese Angst/ Wut/ Traurigkeit/ … begleitet mich schon so lange und ich habe das Gefühl, ich muss so sehr kämpfen, um gesehen und geliebt zu werden. Dieses Kämpfen ist so anstrengend. Ich bin so müde vom Kämpfen. Ich bin so müde davon, Angst/ Wut/ Traurigkeit/ … zu haben. Diese Angst/ Wut/ Traurigkeit/ … ist so anstrengend. Aber ich kenne es schon so lange und weiß gar nicht, wer ich ohne diese Angst/ Wut/ Traurigkeit/ … bin. Das ist okay. Diese Angst/ Wut/ Traurigkeit/ …, irgendwie gehört sie zu mir. Mein Körper kennt diese Angst/ Wut/ Traurigkeit/ … so gut. Diese Angst/ Wut/ Traurigkeit/ … kommt so viel schneller als Liebe und ich bin es so gewöhnt. Es ist okay, dass die Angst/ Wut/ Traurigkeit/ … da ist. Wenn ich ehrlich bin, hat sie mir schon oft geholfen. Sie hat mir geholfen, damit ich nicht mehr verletzt werde. Aber wenn ich in mein Herz fühle, glaube ich, dass das gar nicht stimmt. Diese Angst/ Wut/ Traurigkeit/ …, es ist okay, dass sie da ist. Ich höre auf, gegen diese Angst/ Wut/ Traurigkeit/ … zu kämpfen.

Runde 2: Neutralisiere das Gefühl

Wenn du eine erste Entspannung wahrnimmst, kannst du jetzt eine neutrale Ebene einnehmen. Stell dir vor, du würdest ein Friedensangebot mit dem Gefühl schließen.

Sprich nun Sätze, die eine akzeptierende Haltung dem Gefühl gegenüber ausdrücken und klopfe wieder die 9 Akupressurpunkte:

1. Handaußenkante 2. Spitze deines Kopfes 3. Über deinen Augen 4. Die Außenseite deiner Augenbrauen/ deine Schläfen 5. Unter den Augen 6. Unter der Nase 7. Unter dem Mund/ am Kinn 8. Unter deinem Schlüsselbein 9. Die Außenseiten von deinen Rippen

Atme wieder tief durch und ordne das Gefühl auf der Skala von 1 bis 10 erneut ein. Wie intensiv ist es jetzt für dich?

Beispielsätze: Auch wenn Angst da ist, liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin. Auch wenn diese Gefühle da sind, liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin. Ich glaube, es gibt eine andere Möglichkeit. Danke, liebe Angst/ Wut/ Traurigkeit/ …. Danke, dass du mich beschützt. Danke, dass du mich schon so lange begleitest. Danke, dass du mir so viel Kraft gegeben hast. Danke an alle negativen Gefühle, dass ihr da seid, denn ihr zeigt mir, dass auf der anderen Seite immer Liebe ist. Ohne diese Gefühle könnte ich die Liebe gar nicht sehen. Ich danke mir selbst, dass ich mich dafür öffne, es anders zu machen. Vielleicht bin ich ohne die Angst/ Wut/ Traurigkeit/ … nicht nur sicher, sondern sogar glücklich. Vielleicht bin ich nicht nur glücklich, sondern kann damit auch andere Menschen glücklich machen.

Runde 3: Transformiere das Gefühl in etwas Positives

Wenn du spürst, dass sich die emotionalen Blockaden lösen, kannst du jetzt mit der dritten und positiv bestärkenden Runde beginnen. In dieser Runde geht es darum, aus dem ehemaligen negativen Gefühl ein positives Gefühl wie Liebe, Frieden oder Vertrauen zu machen. Dabei pflanzt du Affirmationen in deinem Unterbewusstsein und erzeugst eine neue, kraftvolle Energie in deinem Körper.

Verbinde dich mit deinen positiven Gefühlen, sprich bestärkende Sätze und tappe wieder alle 9 Akupressurpunkte:

1. Handaußenkante 2. Spitze deines Kopfes 3. Über deinen Augen 4. Die Außenseite deiner Augenbrauen/ deine Schläfen 5. Unter den Augen 6. Unter der Nase 7. Unter dem Mund/ am Kinn 8. Unter deinem Schlüsselbein 9. Die Außenseiten von deinen Rippen

Lege deine Hände in den Schoß und atme tief ein und aus. Fühle in dich hinein. Spüre dich, spüre nach. Jetzt bewerte noch einmal auf der Skala von 1 bis 10, wo du deine Angst einordnen würdest und ob sie überhaupt noch da ist.

Beispielsätze: Hallo Liebe/ Frieden/ Vertrauen/ …! Ich bin bereit für Liebe/ Frieden/ Vertrauen/ …! Ich sage ja zu Liebe/ Frieden/ Vertrauen/ …! Ich liebe und akzeptiere mich so, wie ich bin. Ich wähle jetzt neu und das fühlt sich so gut an. Alles, was bis jetzt war, war so richtig, denn nur dadurch kann ich diese Entscheidung treffen. Mit einer solchen Power und Klarheit wähle ich Liebe/ Frieden/ Vertrauen/ …! Ich weiß, dass ich immer beschützt und geliebt und sicher bin. In mir ist die Quelle von all dem, was ich brauche. Ich gehe in mein Herz, öffne es und bin einfach da. Ich liebe und akzeptiere mich so, wie ich bin, denn genau so bin ich richtig. Genau jetzt, genau hier bin ich genau richtig. Es fühlt sich so gut an! Hallo Ich, ich habe dich vermisst. Schön, dass du wieder da bist. Ich freue mich auf dich! Ich freue mich! Endlich, mein Leben geht los. Wie sehr freue ich mich, all das in die Welt zu bringen. Ich wähle Liebe/ Frieden/ Vertrauen/ … und gehe jetzt dafür los! Ich bin Liebe/ Frieden/ Vertrauen/ …! Ich bin ich! Danke! Danke! Danke!


Video Anleitung EFT von Laura Malina Seiler

Credit: Becca Tapert @unsplash

Textzitate @Laura Malina Seiler

25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen