• Verena Ofarim

Eine kleine Geschichte für die Seele

Ich liebe diese kleine Geschichte, die mich zum Nachdenken angeregt hat.

Wie uns schwierige Erfahrungen auch stark machen können.

Wenn Du nun weiterliest, bedenke, dass jedes dieser acht Energiezentren bereits in dir vorhanden ist. Jedes Chakra ist wie dieser Schmetterling, der darauf wartet, aus seinem Kokon geboren zu werden. Der gesamte Prozess des Lernens ist eigentlich ein Prozess des Wiedererkennens dessen, was du bereits weißt. Diesen Prozess werden wir gemeinsam durchschreiten.

Ein Mann beobachtete einen Schmetterling in seinem Kokon. Eines Tages entstand eine kleine Öffnung in dem Kokon. Der Mann beobachtete den Schmetterling einige Stunden dabei, wie er darum kämpfte, aus dem winzigen Loch des Kokons herauszukommen.

Dann gab es einen Stillstand. Es schien, als sei der Schmetterling am Ende seiner Kräfte angelangt und könne nicht mehr weitermachen. Also beschloss der Mann, dem Schmetterling zu helfen. Er nahm eine Schere und schnitt den restlichen Kokon auf. Der Schmetterling kam ganz leicht heraus. Doch sein Körper war aufgedunsen und seine Flügel ganz verschrumpelt. Der Mann schaute weiter zu, in der Erwartung, dass sich die Flügel jeden Moment ausbreiten würden, um den kleinen Körper zu tragen, der ebenfalls bald auf Normalgröße geschrumpft sein würde. Nichts davon trat ein.

Tatsächlich verbrachte der Schmetterling den Rest seines Daseins damit, mit verschrumpelten Flügeln und einem geschwollenen Körper herumzukriechen. Er konnte niemals fliegen. Was der Mann in seiner vorschnellen Hilfsbereitschaft nicht bedacht hatte: Der enge Kokon und der Kampf des Schmetterlings durch das kleine Loch waren Gottes Weg, die Lebenskräfte vom Schmetterlingsleib bis hinein in die Flügelspitzen fließen zu lassen, sodass er hätte fliegen können, sobald er sich aus dem Kokon befreit hätte.

Manchmal sind Schwierigkeiten genau das, was wir im Leben brauchen. Wenn das Universum es uns möglich gemacht hätte, dass wir völlig ohne Probleme durchs Leben gehen, so würde uns das wohl ebenfalls lähmen. Wir wären niemals so stark, kraftvoll und schön, wie wir sein könnten. Wir würden niemals fliegen können.

Meine Affirmation dazu:

„I transform negativ into positiv energy“

Ich bat um Kraft…

Und das Universum gab mir Herausforderungen, um mich stark zu machen

Ich bat um Weisheit…

Und das Universum gab mir Probleme, um sie zu lösen

Ich bat um Wohlstand…

Und das Universum gab mir Kopf und Hände, um zu arbeiten

Ich bat um Mut…

Und das Universum gab mir Gefahren, um sie zu überstehen

Ich bat um Liebe…

Und das Universum gab mir Menschen in Not, um ihnen zu helfen

Ich bat um Gefallen…

Und das Universum gab mir Möglichkeiten

Ich bekam nichts von dem, was ich mir gewünscht habe.

Ich bekam alles, was ich brauchte.

Credit: Justin DoCanto @unsplash

16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen