• Verena Ofarim

DIE KRAFT DES MANTRAS

Aktualisiert: 6. Juni 2020

Mantra = Mystischer Laut, eingeschlossen in eine Klangstruktur.

Das Wort Mantra setzt sich aus zwei Wörtern zusammen: manas = Geist und tram = Schutz

Ein Mantra berührt, inspiriert, tröstet, beflügelt und gibt Kraft. Es befreit von negativen Gedanken, erweitert das Bewusstsein und aktiviert die Chakren.

Im Yoga wird ein Mantra zumeist während der Meditation vor oder nach der Praxis fortlaufend wiederholt. Mantren sind heilige Silben, Worte oder ganze Verse aus der altindischen Sprache Sanskrit. Es gibt sie bereits seit Jahrtausenden von Jahren. Mantren haben ihren Ursprung in den frühen indischen, mongolischen und tibetischen Völkern, deren schamanische Seher schon früh die positive Wirkung von rhythmischen Trommeln bemerkt haben. Traditionellerweise wurden sie zu diesen Zeiten von einem Lehrenden an seinen Schüler weitergegeben.

Ein Mantra ist also etwas, was du laut wiederholen kannst, du kannst es singen, dann wird es zum Mantra singen, auch Kirtan genannt. Du kannst es rezitieren, laut oder leise, dann wird es als Japa bezeichnet. Du kannst damit meditieren, dann ist es die Mantra Meditation. Eine Mantra Meditation ist wie geistige Nahrung, es weckt den kreativen Prozess, nährt den Geist und ersetzt alte Gedankenmuster, die wir im Laufe unseres Lebens angenommen haben. Im Kundalini-Yoga verstärken Mantren die Übungen. Siehe hierzu auch meinen Blog-Beitrag. "Heilmantra aus dem Kundalini Yoga."

Du kannst zum Beispiel einige Male “Ich bin Liebe ” wiederholen und zur Liebe werden – und dann teile dieses liebevolle Bewusstsein mit anderen.

Ein Mantra ist wie ein Samen, der tief in dein Sein eindringt, sodass er seine Wurzeln zu den Quellen deines Lebens und schließlich zum universellen Leben ausstrecken kann. Dann werden seine Zweige und Blätter hoch hinauf in den Himmel reichen, und wenn der richtige Moment da ist, wenn der Frühling da ist, wird er von abertausenden Blüten erfüllt sein. Osho

Um die volle Wirkung eines Mantras auszuschöpfen, sollte es 21 oder 40 Tage lang 108 Mal gechantet werden. Nach den alten vedischen Schriften besteht unser Körper aus 72.000 Nadis (Energiebahnen), wobei die 108 Haupt-Nadis alle im Herzzentrum, dem hrit-padma zusammentreffen. Wiederholen wir ein Mantra 108 Mal, dann wird uns dessen Energie unseren ganzen Körper mit der ausgewählten Schwingung einhüllen. Siehe hierzu auch meinen Blog-Beitrag über das Lakshmi Mantra für mehr Fülle und Schönheit in deinem Leben.

Das Mantra chanten ist wie das Aufrufen eines Namens. Beim Wiederholen eines Mantra entsteht die entsprechende Schwingung im Geist und die oberste Energie manifestiert sich in und um uns herum. Daher es ist es wichtig, positiv aufgeladene Mantren und Wörter zu benutzen.

In den meisten Kulturen kommen Menschen zusammen und singen. Manche sagen auch, dass die Sprache sich aus dem Singen entwickelt hat, dass Menschen erst zusammen Laute gemacht haben, daraus eine Singsprache entstanden ist und erst danach kam die gesprochene Sprache. Menschen brauchen Ausdrucksformen der Gefühle um mit ihren Gefühlen gut umgehen zu können und Singen ist dafür etwas Wichtiges. Man weiß dass die Menschen in Kulturen, wo gesungen wird, zufriedener sind, weniger aggressiv und besser miteinander umgehen können. Es gibt weniger Ängste und weniger Depressionen, wenn Menschen singen. Daher ist das Singen wichtig. Hier soll insbesondere zum Mantra-singen angeregt werden. In allen Religionen gibt es spirituelle Gesänge. In meinem Onlineshop, Cosmic Child, findest Du meine Lieblings Mala-Kette für die Meditation.

Zwei Worte sind Teil der meisten Mantras:

OM –  das kosmische Ja- ist der kraftvollste Klang überhaupt. Steht meist am Anfang jedes Mantras und als Keimsilbe bekannt. Keimsilben sind besonders stark und drücken eine bestimmte Energie aus. Diese kann nur erfahren werden, denn eine sprachliche Übersetzung scheint unmöglich. OM ist auch bekannt als der klanglose Klang oder dem Klang des Universums. Es ist der Klang des Stirnchakras. An dieser Stelle fließen die männlichen und weiblichen Energien zusammen und bilden unser Drittes Auge.

Namaha – steht meist am Ende jedes Mantras und bedeutet: ich verneige mich vor Dir.

Mit welchem Mantra könntest Du beginnen? Hier im Westen steht uns in den meisten Fällen kein "Meister" zur Seite, der uns das richtige Mantra "zuteilt", uns sozusagen einweiht. Wir können unsere Meditations oder YogalehrerIn darum bitten, uns ein passendes Mantra zu empfehlen, wir können es uns aber auch selbst aussuchen.

Vielleicht gibt es ein Mantra, das Dich gleich beim ersten Hören fasziniert hat, das dich ganz intuitiv angesprochen hat. Dann könnte dies das richtige sein. Die Autorin Swami Sivananda Radha, die viele Jahre in Indien verbracht hat, meint dazu: "Die Wahl des Mantras ist äußerst wichtig, weil der größte Erfolg in dem Mantra liegt, dem sie sich am besten hingeben können. Es gibt ein spezifisches Mantra für jede Person - das Ishta-Mantra. Das bedeutet nicht, dass nicht zwei Menschen dasselbe Mantra haben können. Nach den Prinzipien des Nada-Yoga jedoch, des Yogas des Klangs, gibt es einen speziellen Klang, eine spezielle Vibration, auf die Ihr Körper am besten reagieren wird. Das Mantra, das für Sie bestimmt ist, korrespondiert mit Ihrer spirituellen Natur."

Wer solche Erlebnisse in seinem Leben intensivieren möchte, ist bei Kirtan-Abenden bestens aufgehoben. Hier wird gemeinsam in der Gruppe Mantren gesungen, meist mit einem Harmonium, einer Gitarre oder einer Trommel begleitet. Je öfter man solche Abende besucht, desto mehr Mantren kennt man auswendig und kann sich voll und ganz auf das Singen und auf die überströmende Macht dieser Zeilen konzentrieren. In großen Gruppen fließen die Energien besonders hoch, da sich Vibrationen schneller aufbauen und den Raum zum Leuchten bringen. Es gibt immer mal wieder schöne Mantra Satsang Kurse im Buddha-Haus München, in der Klarastraße 4. Oder erkundige Dich einfach in deinem Lieblings Yoga Studio in deiner Nähe nach einen Kirtan Kurs. Oft werden auch Kurse oder Workshops in Verbindung von Klangschalen Meditation angeboten. Siehe hierzu auch meinen Blog-Beitrag: "Meine Top 3 Mantren.".

Mehr Infos:

https://yogaworld.de/helge-timmerberg-im-interview/

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/offenes-chanten-melodien-statt-medikamente-1.3999177

http://lotuseffect-yoga.de/die-zauberkraft-der-mantren/

https://www.chanten-mantrasingen.de/mantrasingen/mantra-texte/

https://buddhahaus-muenchen.de/events/

https://www.satcitananda.de/mantra-singen/

https://www.soneirocollective.com

Mein Buch Tipp:

Mein absolutes Lieblingsbuch ist das Mantra Buch von Deva Premal & Miten. (Auch eine tolle Geschenkidee)

Das Mantra gegen die Angst oder Ready for everything von Helge Timmerberg

Die heilenden Klänge der Mantras von Dr. med Mohani Heitel

Mantras: Words of Power von Swami Sivananda Radha



51 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen